Ergebnisse des Jahres - ВиАр
Quicklists

Ergebnisse des Jahres

Опубликовано :  6 months назад

ANNAworld

1. Irak. US-Angriff auf iranische Streitkräfte

Am 3. Januar starteten die Vereinigten Staaten einen Raketenangriff auf das Gebiet des internationalen Flughafens von Bagdad. Der Angriff tötete den Kommandeur der Al-Quds-Spezialeinheiten des Korps der Islamischen Revolutionsgarden, Qasem Soleimani. Das Pentagon hat den Tod von Soleimani bestätigt. Das Pentagon berichtete, Soleimani habe aktiv an Plänen gearbeitet, amerikanische Diplomaten und Militärangehörige im Irak und in anderen Ländern der Region anzugreifen. Das Ministerium betonte, dass der Angriff von US-Präsident Donald Trump angeordnet wurde. Abu Mahdi al-Muhandis, stellvertretender Befehlshaber der irakischen schiitischen Miliz „Al-Hashd al-Shaabi“ wurde ebenfalls getötet. Insgesamt wurden bei dem Raketenangriff etwa zehn Menschen getötet. Der Iran nannte die US-Aktionen Terrorismus und versprach „schwere Rache“ als Reaktion auf die Ermordung von Soleimani.



2. Iran. Ukrainisches Flugzeug abgeschossen

Am 8. Januar stürzte die Boeing-737 der „Ukraine International Airlines“ über dem Iran ab. An Bord waren 167 Passagiere und 9 Besatzungsmitglieder. Die Tragödie ereignete sich vor dem Hintergrund eskalierender Beziehungen zwischen den USA und dem Iran. Am 11. Januar gab der iranische Generalstab zu, dass das Flugzeug der „Ukraine International Airlines“ versehentlich abgeschossen worden sei. In der Erklärung wurde festgestellt, dass „sich das Flugzeug während des Fluges in unmittelbarer Nähe einer der wichtigsten militärischen Einrichtungen des Korps der Islamischen Revolutionsgarde befand und in Form und Höhe einem feindlichen Objekt ähnelte“. Laut dem iranischen Außenminister Mohammad Javad Zarif wurde die Katastrophe „durch einen menschlichen Fehler verursacht, der während der Krisenzeit aufgrund des US-Abenteurertums begangen wurde“. Flugschreiber des abgestürzten Flugzeugs wurden zur Entschlüsselung nach Frankreich geliefert. Teheran sagte auch, dass die iranische Seite den Angehörigen der Opfer der Katastrophe eine Entschädigung zahlen werde, die auf internationalen Normen und Standards basiert.



3. Russland. Pandemie

Im Februar verzeichneten die Philippinen den ersten Coronavirus-Tod außerhalb Chinas. Russland hat aufgrund des Coronavirus Flüge mit China und später mit anderen Ländern ausgesetzt, in denen Fälle von Coronavirus-Infektionen festgestellt wurden. Im März kündigte die WHO eine Pandemie aufgrund der weltweiten Verbreitung des Coronavirus an. Ebenfalls im März kündigte der russische Premierminister Michail Mischustin die Schaffung eines Koordinierungsrates zur Bekämpfung des Coronavirus in Russland an. Am 30. März führte Russland aufgrund der drohenden Ausbreitung von COVID-19 ein Regime der völligen Selbstisolation für alle Bürger ein. In Russland wurden drei Impfstoffe gegen das Coronavirus entwickelt, und im Dezember begann in Russland die Massenimpfung der Bevölkerung. Während der Pandemie leistete Russland Hilfe im Kampf gegen das Coronavirus in Italien. Der russische Präsident Wladimir Putin bot dem italienischen Premierminister Giuseppe Conte auf Ersuchen der italienischen Regierung Hilfe im Kampf gegen COVID-2019 an. Serbien hat im Rahmen eines Abkommens zwischen den beiden Ländern über die Zusammenarbeit im Bereich der humanitären Nothilfe Hilfe bei der Bekämpfung des Coronavirus beantragt. Außerdem wurde humanitäre Hilfe in die USA, nach China, Venezuela, Nordkorea, in die Mongolei und in die Länder der ehemaligen Sowjetunion geschickt.



4. USA. Proteste

Im Mai brachen in den USA nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd Proteste aus. Der Vorfall ereignete sich am 25. Mai in Minneapolis, als die Polizei den 46-jährigen George Floyd mit einem Würgegriff festnahm. Später starb der Afroamerikaner in einem örtlichen Krankenhaus. Die Polizei kam, nachdem Supermarktangestellte feststellten, dass Floyd mit einem gefälschten Schein bezahlt hatte. Ein Video der Inhaftierung wurde online gestellt und am 26. Mai brachen in Minneapolis Proteste aus. Später eskalierten die Proteste zu Unruhen, die von Brandstiftung und Plünderungen begleitet wurden. In vielen Städten wurden aufgrund der Proteste Notsituationen und Ausgangssperren eingeführt. Die US-Nationalgarde wurde eingesetzt, um die Ordnung in fast 30 Staaten wiederherzustellen.



5. Libanon. Explosion in Beirut

Am 4. August ereignete sich im Hafen von Beirut eine gewaltige Explosion. Laut dem Fernsehsender Al Arabiya kamen bei der Explosion 190 Menschen ums Leben, mehr als 6,5 Tausend wurden verletzt. Etwa viertausend Stadtgebäude wurden teilweise oder vollständig zerstört. Nach Angaben des libanesischen Innenministeriums war die Ursache der Tragödie die Zündung von über 2,7 Tausend Tonnen Ammoniumnitrat während der Schweißarbeiten, die vor sechs Jahren vom Zoll beschlagnahmt wurden. Jordanische Seismologen stellten fest, dass die Explosion einem Erdbeben der Stärke 4,5 entsprach. In der Hauptstadt Zypern Nikosia, 250 km von Beirut entfernt, waren Echos der Explosion zu hören. Der libanesische Präsident Michel Aoun sagte, dass der Schaden nach vorläufigen Schätzungen 15 Milliarden US-Dollar übersteigt.



6. Weißrussland. Wahl und Proteste

Am 9. August fand in Belarus eine Präsidentschaftswahl statt. Nach offiziellen Angaben gewann Alexander Lukaschenko mit 80% der Stimmen, während die Präsidentschaftskandidatin Swetlana Tichanowskaja etwas mehr als 10% erhielt. Nach der Wahl des Präsidenten begannen in Belarus Proteste, die mehrere Monate andauern. Alexander Lukaschenko sagte, dass die Demonstranten von Polen, der Tschechischen Republik und Großbritannien aus kontrolliert würden. Swetlana Tichanowskaja erkannte die Ergebnisse der Wahl nicht an und erklärte, sie betrachte sich als gewählte Präsidentin von Belarus. Später am 11. August überquerte Swetlana Tichanowskaja die Grenze zwischen Weißrussland und Litauen und verließ die Republik. Die Europäische Union und die Vereinigten Staaten haben Sanktionen gegen Belarus verhängt. Auf der Sanktionsliste steht auch der Präsident der Republik, Alexander Lukaschenko. Vor dem Hintergrund der anhaltenden Proteste kündigte der belarussische Präsident die Notwendigkeit einer Änderung der Verfassung an. Am 2. Oktober nahm das Repräsentantenhaus der belarussischen Nationalversammlung Vorschläge zur Änderung der Struktur des Landes an, doch die Opposition weigerte sich, die Änderungen zu erörtern, und bestand weiterhin auf einer neuen Präsidentschaftswahl. Am 28. Dezember unterzeichnete Lukaschenko ein Dekret über die Einberufung der VI. Belarussischen Volksversammlung, das für den 11. bis 12. Februar geplant ist. Am 29. Dezember begann die Wahl der Delegierten zur VI. Belarussischen Volksversammlung.



7. Berg-Karabach. Krieg

Am 27. September verschlechterte sich die Situation in Berg-Karabach. Armenien und Aserbaidschan erklärten das Kriegsrecht und die Mobilisierung. Die Parteien beschuldigten sich gegenseitig für den Beginn der Feindseligkeiten. Die Türkei hat Aserbaidschan in diesem Konflikt offen unterstützt. Eriwan erklärte, dass türkische Militärs und terroristische Söldner an dem Konflikt auf der Seite Aserbaidschans teilnehmen. Baku und Ankara bestritten diese Aussagen der armenischen Seite. Drei humanitäre Waffenstillstände wurden vereitelt, die Parteien beschuldigten sich gegenseitig, gegen die Vereinbarungen verstoßen zu haben. Die Feindseligkeiten konnten erst gestoppt werden, nachdem der russische Präsident Wladimir Putin, der aserbaidschanische Präsident Ilcham Alijew und der armenische Premierminister Nikol Paschinjan am 9. November eine gemeinsame Erklärung zur vollständigen Einstellung der Feindseligkeiten in Berg-Karabach unterzeichnet hatten. Nach Angaben des russischen Präsidenten halten die aserbaidschanische und die armenische Seite an besetzten Positionen an, und russische Friedenstruppen werden in der Region eingesetzt. Am Morgen des 10. November flogen die ersten Flugzeuge mit russischen Friedenstruppen in die Zone des Berg-Karabach-Konflikts. Am 11. November wurde nach Gesprächen zwischen dem türkischen Verteidigungsminister Hulusi Akar und dem russischen Verteidigungsminister Sergei Shoigu ein Memorandum über die Einrichtung eines gemeinsamen russisch-türkischen Zentrums zur Kontrolle des Waffenstillstands in Berg-Karabach unterzeichnet. Dieses Zentrum wird sich auf dem Gebiet Aserbaidschans befinden und die Einhaltung des Waffenstillstands überwachen.



8. USA. Wahl

Die Wahl des US-Präsidenten fand am 3. November statt. Die amerikanischen Medien kündigten fast sofort den Sieg von Joseph Biden an. Biden gab auch seinen Sieg bekannt. Donald Trump gab jedoch keine Niederlage zu und kündigte Ende November an, dass er das Weiße Haus verlassen würde, wenn das Wahlkollegium für Biden stimmen würde. Daher erregte dieses Verfahren, das normalerweise als Formalität angesehen wird, viel Aufmerksamkeit in den Medien. Trump berichtete auch wiederholt über zahlreiche Fälle von Betrug und Unregelmäßigkeiten während der Abstimmung. Das Wahlkollegium in den Vereinigten Staaten hat am 14. Dezember die Abstimmungsergebnisse gebilligt. So erhielt der Demokrat Joseph Biden 302 Stimmen, der derzeitige US-Präsident Donald Trump 232 Stimmen. Ein Kandidat benötigt 270 Stimmen, um zu gewinnen. Die britische Zeitung Telegraph bezeichnete die Präsidentschaftswahlen 2020 als die unvorhersehbarsten in der amerikanischen Geschichte.



Valeria Ochotina exklusiv für ANNA NEWS



0 Комментарии